skip to content
Anmeldung

Freilandmuseum Fladungen

Seite drucken

 

 

 

Am 17.05 machte sich ein ganzer Bus voller museumsbegeisterter Kinder auf den Weg ins Freilandmuseum Fladungen.

 

 

 

Einige erlebten hautnah, wie die Kindheit vor gut 100 Jahren in einem Rhöndorf aussah. Arbeit, wenig Spielzeug, aber auch viele Freiheiten, die Kinder heute nicht mehr haben

kennzeichneten das Leben damals. Natürlich ging man auch damals schon zur Schule!

Bei einer historischen Schulstunde fühlten wir uns in die damalige Zeit versetzt.

Im „Hof zum Anfassen“ konnten wir alltägliche Tätigkeiten, die früher jedes Kind verrichten musste, selber ausprobieren: z. B. einen schweren Wassereimer schleppen

oder eine „echte“ Kuh melken. Hier durfte man sich sogar einmal in ein historisches Bett hineinlegen und eine Strohmatratze spüren.

 

 

   

 

 

 

Eine weitere Gruppe besuchte die „Druckwerkstatt“ in Fladungen. Dort lernten wir, wie man früher z. B. Zeitungen gedruckt hat. Wie mühselig und diffizil es war aus einzelnen Lettern spiegelverkehrt eine ganze Seite zusammenzusetzen erlebten wir hautnah: denn alleine den Vornamen in den Druckrahmen zu setzen und abzudrucken war kein leichtes Unterfangen.

 

 

 

 

 

Eine dritte Schülergruppe beschäftigte sich mit dem Thema: „Was ist essbar auf der Wiese“ und lernte viele leckere Wiesenkräuter kennen und schätzen.

Sauerampfer auf Butterbrot, ein bunter Wiesensalat oder eine frische Kräuterbutter, einfach lecker! Und selber zubereitet mit selbstgesuchten Kräutern, schmeckt es doch gleich doppelt so gut!